Handel

Kommet und Staunet!

Die Krämer im Stallhof zu Dresden bieten all das an, was man für den Alltag im Mittelalter so gebrauchen kann. Und ein bischen mehr!

So gibt es Keramik und Glas für den Haushalt, kostbare Geschmeide und Amulette, Lederbeutel und Trinkhörner, Kleidung für kalte und warme Tage, Bücher und kunstvolle Drucke, Kerzen und Seifen, Musikalien, Stempel, Schwerter und Rüstungen, Kinderspielzeug, Holzwaren für das traute Heim, Laternen, Wolle und Felle und vieles andere.



Auch für das leibliche Wohl wird trefflich gesorgt; Garbrätereien, eine Bäckerei, der Knobibrot- Bäcker, ein Fladenbäcker, Met- und Glühwein- Tavernen, Eier- und Flammkuchen, feines Gebäck aus dem Orient, frisch gebrannte Mandeln. 

Fladenbäcker Torsten (Fladi) ist bekannt für seine unterhaltsamen Sprüche und die wohlschmeckenden Dinkelfladen, gern auch mit etwas Knoblauch.

Bei nasser Witterung findet man unter den Arkaden des "Langen Ganges" immer ein trockenes Plätzchen mit bestem Blick auf das Geschehen.

Und wenn man es besonders gemütlich mag, kann man an der "Kurfürstlichen Weihnachtstafel" Platz nehmen.  

Die Händlerliste ist lang (und noch nicht einmal vollständig):
heilende, magische und schmückende Steine aus aller Welt,
Mocca und Süßigkeiten aus dem Orient,
Silber- und Knochenschmuck,
Amulette und Kristalle,
Holzwaren für Küche und Herd,
Kleidung für alle Tage (insbesondere die Tage im Mittelalter)
Hüte, Gugeln, Mützen und andere Kopfbedeckungen,
Böhmisches Waldglas,
Tees, Düfte und wundersame Kerzen,
Ledertaschen, Gürtel und Schnallen,
Kämme, Trinkhörner und Löffel aus Horn,
Felle, Schuhe aus Fell und dicke Jacken,
Musikalien und gedruckte Bücher,
Grafiken und Exlibri- Stempel,
Ausrüstungen für Kinder, 
Obstweine und Met in Flaschen,
Fässer, Krüge, Truhen und andere Böttcherwaren,
Naturschmuck,
Perlenketten,
Holzdrechselwaren,
Schmiedeeiserne Leuchter,
Pantoffeln,
Filzschmuck,
Käse und Würste,
Bögen und Pfeile u.v.a.